Ferienspiele 2013

In diesem Jahr hatten wir mit 15 Kindern einen deutlich höheren Zuspruch als im letzten Jahr bei unserem Ferienspiel „Boule für Kinder“. In drei Gruppen wurde, nach einer kurzen Begrüßung und Einführung in die „Pétanque-Regeln“ durch Hans Bader, eifrig um die Punkte gespielt. Zwischendurch wurden unsere Gäste mit Laugenstangen und Getränken versorgt. Das Wetter war ideal und es hat allen Teilnehmern viel Spaß gemacht, die Eisenkugeln möglichst nah am „Schweinchen“ zu plazieren. Zum Schluß gab es von unserem 1. Vorsitzenden, Josef Baus, zur Erinnerung eine Urkunde über erfolgreiche Teilnahme.

Neujahrsmatinee 2013 im Zehntkeller: 50 Jahre Deutsch-Französische Freundschaft

Uns fehlten am Ende die Worte, wir waren ganz einfach begeistert: Es war die beste und großartigste Neujahrsmatinee seit ihrem Bestehen, ein großer Zuspruch aus der Bevölkerung füllte den Zehntkeller bis auf den letzten (Steh-)platz und vor allem: die 5 Bürgermeister auf dem Podium wußten mit Humor die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen, als sie von ihren ersten Erfahrungen erzählten, wie es „outre Rhin“ (also aus unserer Sicht „auf der anderen Rheinseite“) so abläuft, wenn man feiert, wie man untergebracht wurde, oder wie es bei offiziellen Zeremonien so zugeht. Heiner Bernhard, OB von Weinheim und „Chevalier de l’Ordre de Melon“ seiner Partnerstadt Cavaillon, brachte es auf den Punkt: „Essen, Trinken, Gesang“ sind die Elemente der Verständigung, wenn es sprachlich nicht reicht. Alt-Bürgermeister Werner Oeldorf aus Hirschberg zeigte sich als guter Sprachlehrer für unseren Bürgermeister und Moderator Hansjörg Höfer, der  nun auch „Brignais“ richtig auszuprechen weiß! Wie es manchmal so geht: Hirschberg kam über die Städtepartnerschaft Heddesheim/Nogent-le-Roi, in der Nähe von Anet und mit Hohensachsen „verschwistert“ zu seiner Partnergemeinde Brignais in der Region von Lyon! Andreas Metz aus Ilvesheim hatte schon vor seiner Zeit als Bürgermeister Erlebnisse mit dem deutsch-französischen Austausch, interessanterweise in Plougerneau, verschwistert mit Edingen-Neckarhausen. Nachdenklich stimmte uns sicher alle die Erklärung, warum in dem Schlafsaal, der den Jugendlichen damals als Unterkunft diente, Bilder aus deutschen Städten zu sehen waren: Diese stammten von den damaligen deutschen Kriegsgefangenen des letzten Weltkriegs.

Hieran läßt sich gut anknüpfen an das, was unser ehemaliger Bürgermeister Peter Riehl, neben seiner Freundschaft mit Bürgermeister Jean-Luc Chapon aus Uzès, aus seinen Begegnungen in Frankreich mitgenommen hat, nämlich das Zitat: „Vergessen nie, verzeihen immer“.

Es ist gut, nach vorne zu blicken und noch wichtiger, die deutsch-französische Freundschaft weiter auszubauen, denn es gibt nicht nur Harmonie, sondern auch unterschiedliche Standpunkte, über die man „streiten“ muß und auch darf!

Man möchte sich aber auch genauer kennenlernen und so erfuhren wir von einem für dieses Jahr geplanten partnerschaftlichen Austausch auf der Ebene der Verwaltungen von Ilvesheim und Chécy. Übrigens Ilvesheim: Nachträglich möchten wir den Vertretern des dortigen Partnerschaftsvereins ein herzliches „Bienvenue à Schriesheim“ zurufen. Eine tolle Geste, an unserer Matinee teilzunehmen!

Thema Jugend: Von Peter Denger, Bürgermeister i. R.(„in Rufweite“), erfuhren wir, daß jedes Jahr ein regelmäßiger Austausch zwischen den Jugendlichen von Dossenheim und Le Grau-du-Roi stattfindet. Außerdem werden immer wieder französische Jugendliche bei ihrem Aufenthalt in Deutschland von einer Stiftung finanziell unterstützt. Dossenheim feierte im letzten Jahr seine 30-jährige „Jumelage“, deren Initialzündung übrigens durch einen Musikverein erfolgte. Schriesheim muß sich rückblickend auch nicht grämen, daß damals Le Grau-du-Roi schon vergeben war, unser Ehrenvorsitzender Horst Schütze hat mit Uzès ein weiteres Kleinod in hartnäckiger Arbeit unserem damaligen Bürgermeister Riehl als Partnerstadt schmackhaft gemacht.

Alle Bürgermeister haben über hochinteressante und sehr individuelle Erlebnisse im Rahmen ihrer Städtepartnerschaft berichtet, dafür gab es viel Beifall von den Zuhörern. Die Bildung der europäischen Einheit und der Weg zum Elysée-Vertrag, als ein wesentlicher Baustein, waren nicht unbedingt selbstverständlich. Unser 1. Vorsitzender Bernhard Schneider hatte diesen Weg in seiner Begrüßungsrede in kompakter Form skizziert und machte deutlich, daß dazu, als ein wesentliches Element, auch ein Stück Begeisterung gehörte, um die Dinge voranzubringen. In den Ausschnitten aus der Rede von Charles de Gaulle vom September 1962 in Ludwigsburg war diese Begeisterung bei den damals anwesenden Jugendlichen mehr als deutlich zu spüren. Heute bestehen über 2200 Städtepartnerschaften, die auch zukünftig mit Leben gefüllt werden müssen. Peter Denger sprach dazu wohl allen Zuhörern aus der Seele und erntete lang anhaltenden Beifall: „Freiheit und Friede sind keine Selbstverständlichkeit“.

MERCI!
Das möchten wir allen Helfern zurufen, die zum Gelingen dieser großartigen Neujahrsmatinee 2013 beigetragen haben. Danke auch an die Winzergenossenschaft Schriesheim für ihre Unterstützung, an den Partyservice Viola Keller, und an die Heidelberg JazzMen, die speziell für uns ihr Programm ganz toll mit französischen Chansons bereichert hatten!
Danke auch an die vielen Gäste und auch Gemeinderäte, die wir begrüßen konnten und die damit auch zum Erfolg der Veranstaltung beigetragen hatten.
Wir bedanken uns ebenfalls für die Spenden von unseren Gästen und zu guter Letzt geht natürlich auch ein Dank an die Presse, die uns mit ihren Berichten (zum Teil auch schon im Vorfeld) in unserer Öffentlichkeitsarbeit eine gute Unterstützung sind!

"GRENZENLOSES DENKEN" beim Festzug 2013

 

Grenzenloses Denken

Wer hat’s gemerkt? Wir hatten unser offiziell angekündigtes Motto schlicht und einfach geändert, um so schöner und auch passender zum 50-jährigen Jubiläum der deutsch-französischen Freundschaft ist unser kleiner Mottowagen auch gelungen. So hörten wir es von allen Seiten und das freut die kleine Mannschaft, die sich um Gestaltung und Aufbau des Wagens gekümmert hat, denn auch riesig! Für die Sicherheit unserer drei Passagiere „Europe – France – Allemagne“ auf dem Wagen sorgte wieder unser „Werkstattpersonal“ mit fest montierten Sitzen und dem Tisch und auch die Blumen an der Seite hatten einen guten Sitz!

Beim Weinausschank wurden wir von unseren Freunden aus Uzès tatkräftig unterstützt. Sie hatten außerdem die Sonne aus dem „Midi“ mitgebracht - schöner konnte es beim Festzug kaum sein.

An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich bei Peter GRÜBER, bei Fa. RUFER für den Traktor und beim BAUHOF der Stadt Schriesheim für den Wagen und die Hilfe auf dem Gelände. Auch allen HELFERN und DENKERN, die bei der Gestaltung oder beim Auf- und Abbau des Wagens, bei Materialbeschaffung oder beim Abfüllen und Ausschenken des Weins und auch sonst dem Team hilfreich zur Seite standen, sagen wir an herzliches „Merci“!

Ein Dank geht auch an den Festzeltwirt Küffner, der die Tradition des Vereinsabends mit einer Einladung an die Vereine fortsetzte, und der wir gerne mit unseren Gästen aus Uzès gefolgt waren.

Frohsinn – Arbeit – Erholung: So könnte man den Aufenthalt unserer französischen Freunde umschreiben, denn jedesmal werden auch Dinge, unsere Partnerschaft betreffend, besprochen: z.B. Besuch der Stadtverwaltung in Uzès, Wiederbelebung des Schulaustausches, Jubiläum 2014. Ehe es am letzten Tag dann zum „Abend der Vereine“ ging,  fuhren unsere „Uzétiens“ noch „in den Schnee“ auf die Ursenbacher Höhe, genossen die tolle Sicht und bummelten dann durch die Altstadt von Weinheim. Mit einem „A la prochaine“ verabschiedeten wir unsere Freunde wieder auf den weiten Weg zurück in den Süden.

Jahreshauptversammlung 2013

Vorstand und Ehrung, Quelle: Gregor/MM

Jahreshauptversammlung 2013

Bei der diesjährigen Hauptversammlung konnte unser 1. Vorsitzender Bernhard Schneider 50 Mitglieder begrüßen, darunter BM Hansjörg Höfer, Ehrenvorsitzender Horst Schütze, Ehrenmitglied Irene Cuny, Stadträtin Gisela Reinhard, der ehemalige Stadtrat Hans-Jürgen Krieger, sowie die Pressevertreterinnen des „Mannheimer Morgen“ und der „Rhein-Neckar-Zeitung“.

Jahresbericht
Nach einer Schweigeminute zu Ehren der verstorbenen Mitglieder ging Schneider zunächst auf die Aktivitäten des letzten Jahres ein. Dies waren wieder die Kulturfahrt, die Jahresfahrt nach Uzès, Boule-Ferienspiele für Kinder und natürlich auch das regelmäßige Boulespiel auf der Place d’Uzès, ein Helferfest, und der Nikolausstammtisch. Die Uzès-Taverne war eines der herausragenden Ereignisse, mit viel französischem Flair, neuen Angeboten und vor allem mit der begeistert gefeierten Sängerin Régine Pascal.

Im Herbst 2012 war uns wieder einmal  ein  grandioser Chansonabend in Majer’s Weinscheuer, diesmal mit der Gruppe „Moi et les Autres“ gelungen. Starbesetzung war die bezaubernde Juliette Brousset, die sicher vielen noch lebhaft in Erinnerung ist. Zu Beginn des Jahres 2013 wurde die 50-jährige deutsch-französische  Freundschaft mit unserer Neujahrsmatinee im Zehntkeller mit großer Publikumsbeteiligung gefeiert. Hierbei wirkten Bürgermeister der benachbarten Gemeinden, sowie Altbürgermeister Peter Riehl unter Moderation unseres Bürgermeisters Hansjörg Höfer durch mitreißende, lustige und interessante Beiträge mit.  Zwei Themenstammtische standen ebenfalls unter dem Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft. Auch beim Mathaisemarkt-Festzug gelang es unserer Gruppe, gemeinsam mit unseren aus Uzès angereisten Freunden, unser „Grenzenloses Denken“ mit einem wunderbar gestalteten und symbolisch besetzten Wagen, sich hervorragend in das deutsch-französische Festjahr zu integrieren.

Buchpreise für gute Französisch-Abschlüsse konnten auch diesmal wieder vergeben werden. Beim derzeit unterbrochenen Schüleraustausch mit Uzès besteht Hoffnung, diesen mit Hilfe der städtischen Verwaltungen wieder zu beleben.

Die Zusammenarbeit mit dem Comité de Jumelage erfährt derzeit große Unterstützung durch ein neues regsames Mitglied in Uzès. Jean-Louis Leprêtre, der bereits einigen bekannt sein dürfte, kommt im Mai 2013 nach Schriesheim. Dieser Besuch steht ganz im Zeichen des kommenden Festjahres der Stadt Schriesheim und unseres 30-jährigen Partnerschaftsjubiläums. In ersten Besprechungen mit Vertretern öffentlicher Vereine, der Stadtbibliothek und der Musikschule wird der Rahmen für gemeinsame Veranstaltungen 2014 abgesteckt. Bereits jetzt sind der Mai 2014 für den Besuch unserer Freunde aus Uzès sowie der Gegenbesuch im Oktober eingeplant.

Vorschau 2013/2014
Im laufenden Jahr 2013/2014 gibt es wieder eine Jahresfahrt (unter Leitung von Josef Baus), eine Kulturfahrt in den Norden Frankreichs (wieder mit Claudia Ebert), und auch eine Uzès-Taverne (wieder mit der Sängerin Régine Pascale). Die Boulegruppe trifft sich weiter wie gewohnt, auch steht ein „Boule für Kinder“ auf dem Plan und für den Herbst zusätzlich ein Ausflug in das Elsaß. Den Jahresabschluß bildet, wie gewohnt, der Nikolausstammtisch. Beim Umzug zum Mathaisemarkt 2014 ist der Verein natürlich auch wieder dabei.

Im Mai findet in Uzès ein Informationsaustausch von Mitgliedern der Stadtverwaltungen statt. Bereits vor Wochen übermittelten die Schriesheimer Mitarbeiter ihren französischen Kollegen ihre Fragen und Anliegen in Form von Schreiben, die von uns übersetzt wurden, damit diese sich auf den Besuch und die vorgesehenen Treffen vorbereiten können. In Uzès wird ein Dolmetscher die Sitzungen begleiten.

Die Neujahrsmatinee 2014 soll gemeinsam mit der Stadt Schriesheim geplant werden. Sie wird natürlich im Zeichen der Jubiläen der Stadt und der Städtepartnerschaft stehen.
Dazu sagte Bernhard Schneider:
Wir wollen unser Jubiläumsjahr 2014 zu etwas Besonderem machen. Wir wollen zeigen, dass eine Städtepartnerschaft etwas in vielerlei Hinsicht Wertvolles ist. Sie ermöglicht es, grenzüberschreitend Neues, neue Menschen kennen zu lernen, alte lieb gewonnene Freundschaften zu bewahren, zu pflegen, oder Neues zu schaffen. Sie bietet innerhalb unseres Vereins die Chance der Mitarbeit jedes einzelnen Mitglieds, mit eigenen Vorschlägen zur Gestaltung dieser Partnerschaft. Dies erfordert den Einsatz jedes Einzelnen in den unterschiedlichsten Bereichen. Ein Grundpfeiler ist durch unseren großartigen Zusammenhalt gegeben, die Treue unserer Mitglieder zum Förderkreis.“
Weiter sagte er:
„Damit der in unserer Satzung genannte Zweck (Förderung der Städtepartnerschaft)  umgesetzt werden kann, bedarf es nicht nur des Einsatzes von Menschen, die kulturelle und sprachliche Kenntnisse von unserer Partnerstadt und unseren französischen Freunden besitzen, sondern die auch gewillt sind, sich mit diesen für den Zweck des Förderkreises Partnerschaft einzusetzen. Auch diese bilden einen Grundpfeiler unseres Förderkreises.“

Aktuelle Beispiele sind die Bemühungen um die Wiederbelebung des Schüleraustausches mit Uzès oder die Gespräche über die Intensivierung eines musikalischen Austauschs zwischen der Musikschule Schriesheim und der „Ecole Municipale de Musique d’Uzès“. Auch bei der Vorbereitung eines informativen Treffens von Mitgliedern der Schriesheimer Verwaltung in Uzès war der Verein behilflich.

Sein abschließender Appell: „Wir dürfen zu keinem Zeitpunkt die uns selbst gesetzten Ziele aus den Augen verlieren. Wir müssen weiterhin auf den jeweils anderen hören, dessen Meinung unverfälscht gelten lassen, offen kommunizieren und uns gemeinsam und insbesondere im Hinblick auf das Jubiläumsjahr und die weitere Zukunft darum bemühen, an einem Strang zu ziehen.“

Mit einem Dank an die Presse für die aufmerksamen Artikel über die Vereinsaktivitäten beendete unser 1. Vorsitzender seinen Bericht.

Ehrungen.
Für 25-jährige Mitgliedschaft ehrte der 1. Vorsitzende in diesem Jahr Ute Blodau und Mechthild Stauder. Wir bedanken uns bei ihnen für die treue Mitgliedschaft!

Kassenbericht
Von Udo Lehmann wurde anschließend der Kassenbericht vorgetragen, der in diesem Jahr wieder ein gutes und positives Ergebnis auswies. Ende 2012 hatte der Verein 278 Mitglieder. Die Kassenprüfer Peter Worst und Petra Blasig fanden keine Unstimmigkeiten und bestätigten eine vorbildlich geführte Kasse. Dem Antrag auf Entlastung des Vorstandes stimmte die Versammlung einstimmig zu.

Wahlen
Bei den anschließenden Wahlen, geleitet vom Wahlleiter Dr. Friedrich Boßlet, ergaben sich folgende Ergebnisse:
In öffentlicher Abstimmung wurden in ihren Ämtern bestätigt: Ralf WEINER als 2. Vorsitzender, Claudia EBERT als Geschäftsführerin und Jürgen FISCHER als Pressewart. Satzungsgemäß wurde, auf Vorschlag des Vorstands, als neue Beirätin Ursula RENNER für ein Jahr von der Versammlung bestätigt. Sie tritt bis zur regulären Neuwahl in 2014 die Nachfolge von Gabriele Schmitz an. Zu neuen Kassenprüfern wurden gewählt: Volker Schwarz und Lisa Zier.

Arbeitsbesuch aus Uzès

Vom 22. bis 25. Mai 2013 war ein sehr engagiertes Mitglied des „Comité de Jumelage d’Uzès“, Jean-Louis Leprêtre, zu einem Arbeitsbesuch in Schriesheim. Gleich zu Beginn konnten wir ihm einen Besuch des KERG-Museums ermöglichen, das bei ihm auf sehr großes Interesse stieß, insbesondere wegen der gerade dort stattfindenden Sonderaustellung. Am ersten Abend wurde unser Gast von Vorstandsmitgliedern des Förderkreises in einem Schriesheimer Lokal im Rahmen eines gemütlichen Abends herzlich begrüßt. Dabei wurde auch das Programm für die kommenden Tage besprochen, nämlich Gespräche und Kontaktaufnahme mit Vertretern verschiedener Vereine und Institutionen zur Vorbereitung möglicher Austauschaktivitäten im Jubiläumsjahr 2014.

Im einzelnen gab es zahlreiche Begegnungen, bei denen der Rahmen für jeweils mögliche und gegenseitige Aktionen vereinbart wurde. Unser Gast aus Uzès führte Gespräche mit den Vertretern folgender Schriesheimer Institutionen:

Kulturkreis Schriesheim, SV Schriesheim (Fußball), KSV (Boxen), Förderkreis Partnerschaft, Stadtarchiv, Bund der Selbständigen, Stadtbibliothek, Winzergenossenschaft und mit der VHS.

Leider waren wegen der Schulferien Gespräche mit den Schulen und der Musikschule nicht möglich. Dennoch bestehen hier beidseitig Absichten, erneut einen musikalischen Austausch zu organisieren. Auch die Wiederbelebung des Schüleraustausches mit Uzès steht auf der Agenda für 2014.

Jean-Louis Leprêtre konnte mit einem umfangreichen Katalog an Vorschlägen und Anregungen zurück nach Uzès fahren. Er war sehr berührt von der freundlichen Aufnahme, den zahllosen Ideen und Vorschlägen und der Ernsthaftigkeit, mit der man bei uns die Austauschaktivitäten vorantreiben will.

Übereinstimmend wurde festgestellt, dass möglichst bis zum Herbst 2013 es zu einer Konkretisierung der Anregungen kommen soll, wie z.B. Termine, Örtlichkeiten, Teilnehmer, Transport, Unterbringung und Benennung der jeweils Verantwortlichen.

Französischpreis 2013

In diesem Jahr konnten für gute Leistungen im Fach Französisch vom Förderkreis Partnerschaft 3 Preise vergeben werden in den jeweiligen Abschlußklassen der Kurpfalz Realschule (Sarita AHRENS) , des Kurpfalz-Gymnasiums (Sonja SCHERER) und des Heinrich Sigmund Gymnasiums (Moritz SCHNEIDER). Toutes nos félicitations!

Juli 2013: Wechsel des 1. Vorsitzenden

Hiermit geben wir bekannt, daß der 1. Vorsitzende des Förderkreises Partnerschaft Schriesheim-Uzès, Bernhard Schneider, mit sofortiger Wirkung sein Amt  niedergelegt hat. Der Vorstand bedauerte diese Entscheidung sehr und bedankte sich außerordentlich für das von Herrn Schneider geleistete Engagement, das insbesondere auf die Stärkung und Weiterentwicklung der Städtepartnerschaft mit Uzès ausgerichtet war.

In einer Sitzung des Vorstands vom 22. Juli 2013 wurde Beiratsmitglied Dr. Josef Baus mit sofortiger Wirkung zum kommissarischen 1. Vorsitzenden gewählt. Dr. Baus behält weiterhin sein Amt als Beirat.

In einer ersten Stellungnahme sagte er: „Wichtig ist die Kontinuität unserer Arbeit, insbesondere hinsichtlich des Jubiläumsjahres 2014, in dem sowohl auf eine 30-jährige Städtepartnerschaft mit Uzès zurückgeblickt wird wie auch auf eine 1250-jährige Stadtgeschichte. Das bedeutet im Einzelnen:
1. Umsetzung und Vertiefung der Impulse, die Bernhard Schneider beim anstehenden Straßenfest gesetzt hat.
2. Gestaltung des Jubiläumsjahres für den Verein, eingebettet im Jubiläumsjahr von Schriesheim.
3. Fokussierung auf zukünftige Aufgabenstellungen des Vereins angesichts einer "entwickelten" deutsch-französischen Freundschaft.“

Die Jahresfahrt 2013 nach Uzès vom 31. Juli bis 4. August wird Dr. Baus damit als neuer 1. Vorsitzender leiten. Wir wünschen ihm für seine neue Aufgabe viel Erfolg!

23. Juli 2013

„Taverne d’Uzès“ 2013: Ein erfolgreiches Konzept!

Régine Pascal in der Taverne

Eine neue Idee wurde umgesetzt: Das „Petit déjeuner“ für Frühaufsteher am Samstagmorgen wurde angenommen und könnte somit zum festen Bestandteil unserer Taverne werden. Angelockt durch eine gut durchdachte Dekoration mit viel Grün, Licht und den Farben der französischen Trikolore, kamen viele Neugierige zu uns und genossen die Angebote „Coq à la Taverne“, „Terrine de légumes“, oder einen „Snack de fromage“. Im Vergleich zum letzten Jahr konnten wir sogar den Umsatz von selbstgebackenen „Tartes“ erheblich steigern!

Nicht nur Kulinarisches stand auf dem Programm: Die „Botschafterin der Camargue“, Régine Pascal, diesmal begleitet von ihrer Nichte Meryl, war wieder nach Schriesheim gekommen, um mit ihren Chansons das Straßenfest an verschiedenen Orten mit dem Flair des „Midi“ zu bereichern. Ihr erster musikalischer Auftritt in unserer Taverne wurde von unseren Weinhoheiten, Bürgermeister Höfer, Gemeinderäte und Bundestagsabgeordnete begeistert aufgenommen. Wer wollte, konnte sich anschließend noch mit Knoblauch und Traubenkernöl eindecken. Gefreut hat uns übrigens, daß wir dem Kulturkreis Schriesheim ein weiteres Mal einen Ort zum Feiern bieten konnten, was für uns auch eine besondere Anerkennung bedeutete.

Kein Erfolg ohne engagierte Mitarbeit vieler Mitglieder: Alles hat mal wieder reibungslos funktioniert, sei es bei der Planung, beim Aufbau der Zelte und der Infrastruktur für Wasser und Strom, den Vorbereitungen für die Speisen, oder beim Betrieb der Taverne von der Kasse über die Essenausgabe bis zur Reinigung des Geschirrs. Nicht unerwähnt wollen wir lassen, daß die Hygienekontrolle durch das Landratsamt mit einem einfachen „o.k.“ bestanden wurde! So konnten wir gelassen feiern, uns von den Chansons „unserer“ Régine  über die Camargue mitreißen lassen bei einem Glas „Rouge“ oder einem „Aperol“ an der Bar, die natürlich auch wieder aufgebaut war.

Ein „Merci beaucoup“ sagen wir allen, die uns geholfen und unterstützt haben: Herrn Peter Hartmann für die Bereitstellung der Zapfstellen für Strom und Wasser, Herrn Andreas Weber, dessen LKW wir wieder benutzen durften, und Bernd Molitor, der mit seiner Anlage für den „guten Ton“ sorgte. Wir bedanken uns für die Unterstützung durch den Talhof, bei den Bäckerinnen unserer „Tartes“, und bei den vielen Helferinnen und Helfern in der Taverne. Die Hilfe von allen Seiten war großartig und wir sind zuversichtlich, daß unsere Taverne im nächsten Jahr, zum 30-jährigen Jubiläum unserer Städtepartnerschaft, einen ähnlichen Erfolg haben wird!